Veröffentlicht am: Di, 15. Juni, 2010

Vanessa Bernauer unterzeichnet Profi-Vertrag in Spanien

Eine Newsmeldung präsentiert von:

Vanessa Bernauer (rechts), hier mit Trainerin Susanne Gubler nach dem Erhalt des Meisterpokals, wechselt nach Spanien (Bild: Chris Blattmann)

Die FCZ-Mittelfeldspielerin unterzeichnete, trotz Angeboten aus der Bundesliga, beim spanischen Vorzeigeklub Levante U.D. einen Vertrag für die kommende Saison. Nach einer starken Vorrunde fiel die Nationalspielerin in der Rückrunde – nach 11 Spielen und 9 erzielten Toren – verletzungsbedingt aus. Der spanische Traditionsklub (3 x UEFA Women’s Cup; 3x Meister, 6x Pokalsieger) aus Valencia bemühte sich trotz des Trainingsrückstandes um die 22-jährige Bülacherin. Bernauer kann mit drei Meisterschaftstiteln und einem Cup-Sieg auf eine erfolgreiche Zeit beim FC Zürich Frauen, respektive dem Vorgängerverein FFC Zürich Seebach zurück blicken.

Auch auf internationalem Parkett konnte sie schon mehrere Erfolge feiern. Neben Ihren Einsätzen in der A-Nationalmannschaft vertrat sie die Schweiz an der Endrunde der U20-Weltmeisterschaft (2006) und an den U19-Europameisterschaften 2005 und 2006. Hinzu kommen ihre erfolgreichen Einsätze in der UEFA Women’s Champions League (ehemals UEFA Women’s Cup).

Mitarbeiterin der FCZ-Geschäftsstelle

Vanessa Bernauer war auch beruflich beim FC Zürich Frauen engagiert. Nach einem Praktikum in der Pressestelle des FCZ war sie anschliessend in der Geschäftsstelle und dem FCZ-Fanshop aktiv.

Auch Bouakaz verlässt den FCZ

Neben Bernauer verlässt auch die U20-Internationale Muriel Bouakaz den FC Zürich Frauen. Die 19-jährige Stäfnerin wird ab kommender Saison in Frankreich bei Saint-Etienne spielen. Dem Verein, bei welchem bereis ihr Vater als Profi aktiv war.


Holen Sie sich die App des Frauenfussball-Magazins und bleiben Sie immer bestens informiert:

Dein Kommentar

XHTML: Du kannst diese html tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>